Alle Geschichten
wirweihnachten_offene_tafel_anja_berlin.jpg

Weil's so schön war: Anja aus Berlin öffnet wieder ihre Tafel für Nachbarn


Schon 2018 hat Anja aus Mahlsdorf ihre Weihnachtstafel für zwei Nachbarn geöffnet. Sie hatten einen so schönen Abend, dass sie es in diesem Jahr wiederholen möchte.


Es ist Weihnachten 2018 und Anjas Familie sitzt wie immer gemütlich am gedeckten Weihnachtstisch zusammen. Doch dieses Jahr sind noch zwei weitere Personen Teil der festlichen Tischrunde: Nachbarin Christiane und Nachbar Markus. Sie hätten diesen Abend eigentlich alleine zu Hause verbracht – wäre da nicht Anjas Einladung auf der Nachbarschaftsplattform nebenan.de gewesen.

Die 45-jährige Veranstaltungskauffrau Anja wohnt mit ihrer Patchwork-Familie in einem Einfamilienhaus in Mahlsdorf und freut sich auf die Feiertage im Kreis der Familie. Sie liebt Weihnachten und in ihrer Familie gibt es immer ein großes Festessen. Doch seit dem Tod ihrer Eltern fällt das Weihnachtsfest zu ihrem Bedauern immer etwas kleiner aus, und der Austausch und Kontakt zu älteren Menschen fehlt ihr immer mehr. Ihre Schwiegereltern leben weit weg, und sind daher auch an Weihnachten nicht zu Besuch.

Zwei Plätze frei an der Weihnachtstafel

Im Internet stößt sie zufällig auf die Gruppe „Weihnachten nicht allein“ – hier suchen und finden Menschen Anschluss an Familien und Gruppen, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Inspiriert von dieser Initiative beschließt sie, jemanden aus ihrer Nachbarschaft zum Weihnachtsfest mit ihrer Familie einzuladen. Auf der Nachbarschaftsplattform nebenan.de schreibt sie an ihre Nachbarn:

Weihnachten allein?
Liebe Nachbarn, gibt es jemanden unter euch, der Heiligabend ganz allein ist? Das wäre so traurig und schade. Wir würden gerne eine oder zwei Personen zu uns einladen! Egal ob w oder m, egal welches Alter. Zu Kaffee und Kuchen, zusammensitzen, sich am Tannenbaum erfreuen, Abendessen, schwatzen und eine schöne Zeit verbringen. Für das leibliche Wohl würden wir gerne sorgen. Du bist einfach unser Gast! Wir, das sind mein Mann, mein Sohn (24), meine Tochter (13) und ich, sowie unsere zwei Katzen. Wir sind unkompliziert und offen und möchten gerne jemanden anderen ein bisschen glücklicher machen und unser eigenes Glück teilen.

Nachbarin Christiane entdeckt Anjas Beitrag und fühlt sich direkt angesprochen. Die über 60-Jährige ist alleinstehend und kinderlos und freut sich sehr über die Einladung von Anja. Wenig später kontaktiert auch Nachbar Markus Anja und nimmt ihre Einladung dankend an. Anja ist gespannt auf ihre Weihnachts-Nachbarn – wie wird der Abend verlaufen?

Blind Date an Heiligabend

Am 24.Dezember ist es soweit: Heute wird Anja mit ihrer Familie und zwei wildfremden Menschen aus ihrer Nachbarschaft zusammen Weihnachten feiern. „Aufgeregt war ich schon. Aber Angst, dass etwas schief laufen könnte, hatte ich gar nicht“, erzählt sie.

Anja und ihre Familie empfangen Christiane zum schon Nachmittagskaffee. Zunächst sind alle ein wenig unbeholfen, doch nach der ersten Runde „Mensch ärgere dich nicht“ ist das Eis gebrochen.

„Christiane hatte seit 30 Jahren nicht gespielt. Wir hatten so viel Spaß und sie war ganz gerührt“, erinnert sich Anja. Sie freut sich, dass sie ihrer Nachbarin mit so einer kleinen Geste eine so große Freude bereiten konnte.

Etwas später am Abend stößt Nachbar Markus zu Weihnachtsgesellschaft dazu. Der Dreißigjährige hat den Tag mit seinen Eltern verbracht, die jedoch alters- und krankheitsbedingt früh zu Bett gehen müssen. Zuhause hätte ihn nur eine leere Wohnung erwartet – denn seine Freundin verbringt die Feiertage bei ihrer Familie. Umso glücklicher ist er, als Anja ihm die Tür zu ihrem Zuhause öffnet und ihn zum gemütlichen Weihnachtsfest hereinbittet.

Die Nachbarn verstehen sich blendend und verbringen gemeinsam einen Abend mit leckerem Essen, lustigen Geschichten und schönen Gesprächen. Christiane, die eigentlich nicht so lange bleiben wollte, geht schließlich erst nach 21 Uhr nach Hause – Anjas Mann ist so nett, und fährt sie bis vor die Haustüre.

Mit Markus sitzen Anja und ihre Familie noch bis kurz vor Mitternacht zusammen. Als es schließlich still und leise im Haus geworden ist, sinkt Anja ganz selig in ihre Kissen: „Das war ein wunderschönes Weihnachten!“

Ein großes "Danke"

Am nächsten Tag bedankt sich Christiane bei Anja für ihre Gastfreundschaft und Offenherzigkeit mit einer Nachricht bei nebenan.de: „Liebe Anja und Familie, danke nochmals für die Einladung am Heiligabend. Es war sehr schön bei euch, viel zu lachen, gemütlich und sehr gutes Essen. Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr und vor allem Gesundheit und Wohlergehen!“ Und auch Markus schwelgt noch in lebendigen Erinnerungen an das fröhliche Fest: „Auch von mir vielen Dank für die Einladung und die schönen Stunden. Dass es bis Mitternacht ging, spricht für euch!“

Für Anja und ihre Familie ist klar: „Wir machen das wieder!“. Auch dieses Jahr wollen sie Nachbarn, die sonst alleine wären, an Heiligabend zu sich nach Hause einladen.

Für mich ist das der Geist von Weihnachten. Mit anderen zu teilen was man hat, auch wenn es nicht viel ist. Wir wollen unser Haus und unsere Herzen an Weihnachten öffnen und laden die Leute, die gerne familiäre Beziehungen hätten zu uns ein. So wollen wir ein Stück von dem Glück teilen, das wir haben.


Eigenes Fest anmelden